Grau, grau, grau: Raus aus dem Wintertief!

Foto: Andy Ebner

Es ist wieder Februar und wenn ich morgens mit der Ubahn fahre, sehe ich kaum ein Lächeln. Nur müde, graue Gesichter, die angenervt in ihre dicken Strickpullis gähnen.
„Wenn ich abends nachhause komme, will ich nur in mein Bett, ich bin so motivationslos“, höre ich meine Freundin in die Sprachnachricht nuscheln und auch ich fühle mich irgendwie müde. Ein bisschen antriebslos.

Ich sehe aus dem Fenster: Wir stecken tief im Wintertief.

Und tatsächlich: im Winter verlieren wir Menschen oft deutlich an Motivation und Traurigkeit und Müdigkeit halten Einzug. Was von vielen belächelt wird ist tatsächlich in der Medizin als eine ernstzunehmende Krankheit angesehen, die allerdings mit dem ersten Vogelgezwitscher und den ersten rosa Blüten wieder verschwindet.
Zu wenig Licht, draußen ist es zu kalt und die frischen Erdbeeren vom Feld und die warme, frische Luft fehlen uns.

Schluss damit – ich will raus. Machst du mit?

Ein warmes Frühstück lässt mich gut in den Tag starten. Tipp: Gewürze wie Zimt verwenden, dann wird dein Körper angeregt und etwas aufgeheizt. Foto: Unsplash

Sag ja zu Vitaminen!
Draußen ist es trüb und grau und die Sonne lässt sich kaum blicken. „Da, ein Sonnenstrahl!“ und dann doch nur eine falsche Hoffnung.
Unser Körper braucht Licht, genauso wie Sauerstoff. Wenn Sonnenlicht auf unsere Haut strahlt, löst es die Bildung von Vitamin D aus. Achte also darauf, dass du genügend Vitamin D im Körper hast. Eine häufige und einfache Therapie-Methode ist hierbei die Einnahme von Vitamin D – Präparaten. Allerdings sollte vorher vom Arzt getestet werden, wie hoch oder niedrig der Vitamingehalt im Körper tatsächlich ist.
Aber nicht nur Vitamin D ist wichtig: Eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Vitamin C und Zink sorgen dafür, dass dein Immunsystem gestärkt wird.

Auch Johanniskraut gilt als bewährtes Mittel gegen die Wintermüdigkeit. Die Einnahme muss allerdings über mehrere Wochen erfolgen, es wirkt sich aber dann merklich auf das allgemeine Wohlbefinden aus und lässt die Depression weichen. Vorsicht hier: Wechselwirkungen mit Lichttherapie und hormonellen Medikamenten!
Eine ganz einfache Methode mit Soforteffekt: Bewegung! Sport, insbesondere an der frischen Luft, steigert das Wohlbefinden bereits nach 20 Minuten.


Was macht dich glücklich?
Ich weiß, die Mehrheit von uns würde jetzt sagen: Sonne, Strand und Meer. Auch mich machen diese Dinge sehr glücklich.
Aber was ist mit den kleinen Dingen im Alltag?
Ich bin sicher, jeder von uns hat das ein oder andere Ritual, das den Tag gleich doppelt so schön macht.
Vielleicht ist dein Munter-Macher ein großer Kaffee am Morgen? Nimm dir doch einfach ganz bewusst mal fünf Minuten mehr dafür Zeit, wähle deine Lieblingstasse aus und genieße den Moment.

Und was ist jetzt mit dem Schnee und Matsch? Wie wäre es, wenn du dir am Anfang der Saison genau die Winterstiefel kaufst, die du dir schon lange gewünscht hast? Ich wette: Jedes Mal wenn du sie im Spiegel ansiehst oder damit einen Abdruck im Schnee hinterlässt geht es dir ein wenig besser.


Akzeptier‘ die Kälte und mach’s dir gemütlich!
Ich weiß, das hast du schon oft genug gehört, aber: ändern kannst du jetzt nichts daran. Akzeptier den Winter, zwinge dich regelrecht dazu, die positiven und schönen Facetten zu erkennen und fülle deinen Tag mit den Dingen, du du wirklich nur im Winter machst.

Eine heiße Schokolade, am Schreibtisch mit einem weichen Kuschelpullover und deinem Lieblingstee sitzen und abends ein paar Kerzen anzünden.
So schlecht klingt die kalte Jahreszeit doch jetzt gar nicht mehr, oder?

„Ich bin ein Novemberkind“, sage ich und die Leute schauen mich erstaunt an.
Der graue November ist mein Geburtsmonat, ich genieße den Herbst und den Winter und wenn der Kamin an ist, fühle ich mich ziemlich wohl. Ich liebe Sonne, Strand und Meer – aber ich brauche auch ihre Gegenspieler.

 

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , ,

2 thoughts on “Grau, grau, grau: Raus aus dem Wintertief!

  1. Liebe Denise,
    Dein Beitrag spiegelt genau mein empfinden, zumal ich ebenfalls ein Novemberkind bin. Ich versuche immer, mir die graue Jahreszeit so angenehm wie möglich zu gestalten und all die Dinge zu genießen, die ich drinnen tun kann, für die ich mir im Sommer weniger Zeit nehme.
    Viele Grüße
    Lisa
    (von http://www.lisa-reads.blogspot.de

    1. Liebe Lisa,
      danke dir für deinen Kommentar!
      Ich hoffe sehr, dass dir das in diesem Winter bis jetzt gut gelungen ist und du in kein Wintertief fällst 🙂
      Ganz liebe Grüße,
      Denise

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *